Tiersalon Wolters

Zu viel Fell? Das ändern Wir!

Alternative Pflegetips zur Chemie

Ein Thema ,das mir sehr am Herzen liegt,ist der Gebrauch von Pflegeprodukten fürs Tier.

Es gibt eine schier unendliche Menge von Pflegeprodukten,ohne die Hund,Katze oder Kaninchen angeblich nicht leben können.

Shampoo,Conditioner,Farbe,Aufheller,Silikonspray,Parfum ...es nimmt kein Ende.

Was die Hersteller dieser ganzen Produkte dem Tierhalter verschweigen,das ist,daß Ihr Tier durch die Anwendung dieser Produkte im Übermaß,sehr krank werden kann.

Hunde aber gerade auch Katzen,haben nicht die Möglichkeit viele Arten von Duftstoffen und chemischen waschaktiven Substanzen über ihren Organismus abzubauen,es sind Giftstoffe,welche die Leber der Tiere schädigen und sie damit schwer krank machen können.

Wenn Sie ein Shampoo benutzen,achten Sie darauf das es weder Pfefferminze,Eukalyptus,Teebaumöl,Neemöl ,Kampher oder Menthol enthält.

In jedem Fall sollten Sie das Shampoo immer verdünnen und so wenig wie möglich davon benutzen.

Baden Sie Ihren Hund nur dann mit Shampoo,wenn es wirklich nötig ist und nicht einmal die Woche.

Baden Sie Ihre Katze niemals.Katzen sind ursprünglich Wüstenbewohner,die ihr Fell mit Sand oder staubiger trockener Erde säubern,darauf beruht auch die Genetik der Langhaarkatzen,Kamm und Bürste reichen hier zur Pflege völlig aus.

 

Alternativen zur Chemie

 

-Tierseife oder Shampoo hergestellt aus Kernseife ist eine gute Alternative zur Fellpflege.

Hier aber Vorsicht bei langhaarigem Fell,beim einseifen nicht verwuscheln,es bilden sich dabei unlösbare Knoten, und nach dem Abduschen braucht das Fell eine Spülung aus  weißem Essig in der Verdünnung von 3 Teilen Essig auf 200ml Wasser,kurz einwirken lassen und ausspülen.

-Zur Zahnpflege kann man ein Stückchen Mullverband um einen Finger wickeln und damit Zähne und Zahnfleisch vom Hund abwischen.

 

-Mullverband eignet sich auch zur Reinigung der inneren Augenwinkel und der äußeren Ohrmuschel.

 

-Zur Ballenpflege Kokosfett benutzen